Krippenspiel 2012

Von talentierten SchauspielerInnen, viel Gesang, Soldaten mit recht wenig Disziplin und einigem anderen in "Nickis großem Tag"

Der Auftakt zum diesjährigen Krippenspiel war dieses Jahr am 28-Oktober, als die Mitarbeiterinnen den Kindern das Stück vorstellten. "Nickis großer Tag". Es handelt von einem Mädchen, das den Figuren der Weihnachtsgeschichte und einigen anderen begegnet, jedoch von allen für zu klein oder zu schwach gehalten wird. Dieses Kind ist entgegen der Erwartungen aller Beteiligten als Erste bei Jesus im Stall.

Alle Kinder erklärten sich mit Begeisterung bereit, Rollen zu übernehmen, ob Statisten-, große oder kleinere Sprechrollen. Nach der Rollenverteilung am darauffolgenden Sonntag konnte das Projekt starten. Wie jedes Jahr ein großer Stress. Doch alle unsere Schauspielerinnen und Schauspieler konnten ihre Rollen rechtzeitig auswendig und auch die Lieder waren teils schon gelernt. Die intensiven Probephasen an den Adventssonntagen, kosteten sowohl Kinder als auch Mitarbeiterinnen viel Geduld... so lange still sitzen, während andere ihre Szene proben, an alles denken, was die Mitarbeiterinnen erklärt haben, Auftritte, Einsätze, Text, Mikros...

Trotz zwischenzeitiger Verzweiflung, blickten alle Beteiligten der Aufführung relativ zuversichtlich entgegen. Vor der Aufführung am Heiligen Abend war die Aufregung groß: "Wird alles klappen?" Dann um 15.15 Uhr in der Kirche, letzte Proben, letzte Absprachen, volle Kirche, erwartungsvolle Anspannung...

Die Vorstellung begann.

Unsere drei Hirten machten den Anfang, ihre kleine Schwester Nicki, die Hauptrolle des Stücks, kommt und will die Nacht bei ihnen auf dem Feld verbringen, die Brüder lehnen ab... Unsere 5 wunderhübschen Engel erscheinen, verkünden Jesu Geburt. Danach wundern sich die Hirten, beschließen den König zu suchen, nehmen Nicki, die hofft den durch die Engel verkündeten Jesu zu sehen aber nicht mit, weil sie zu klein für die drei ist.

Nicki macht sich mit ihrem Schäfchen Flocke auf den Heimweg und begegnet ihren Freundinnen, doch auch denen ist sie zu klein und zu langsam. Daraufhin trifft sie die Heiligen drei Könige, diese erklären sie für verrückt in ihrer Hoffnung, das Kind zu sehen. "Dieser König", so sagen sie, "kommt nur zu den Reichen!". Die drei lassen das Mädchen stehen.

Dann plötzlich Gepolter an der Hintertür unserer Kirche, alle drehen sich um und wir erblicken sechs Soldaten, in silbernen Umhängen, jeder mit Lanze bewaffnet und Papphelm auf dem Kopf "links, rechts, links, rechts" hört man sie durcheinander kommandieren, jeder konzentriert, die Füße und Stöcke im Rhythmus mit den Worten zu bewegen, ein erfreulich antimilitaristisches Gewirr.

Die Stimme eines blonden Mädchens ertönt: "Kompanie stillgestanden!". Die Soldaten stellen sich auf, hängen erschöpft an ihren Lanzen. Sie erklären Nicki für zu schwach, um den König zu sehen und schicken sie nach Hause. Nicki forscht auf eigene Faust weiter und begegnet dem "gelehrten David", der meint, Jesus komme nur zu den wirklich Frommen und sie solle lieber nach Hause ins Bett.

Doch Nicki findet tatsächlich den Stall mit dem Kind, vor allen anderen. Die übrigen Personen kommen nach und nach auch im Stall zusammen und verstehen, dass Jesus gerade zu den Armen, Schwachen, Kleinen und Einsamen kommt. Das Stück endet mit dem Lied "Ich steh an deiner Krippen hier", bei dem alle Kinder nochmals in Choraufstellung, gemeinsam mit der Gemeinde singen. Der Stress hat sich auch in diesem Jahr wieder gelohnt, so finden wir. Das Krippenspiel war wirklich ein Erfolg, die Kinder haben ihre Rollen toll ausgefüllt und wir alle gingen beglückt in den Heiligen Abend.

Das Kinderkirchteam